Generalversammlung 2017 – ein voller Erfolg!


Am 31. Mai 2017 fand die diesjährige Generalversammlung unserer Genossenschaft auf Burg Bubenheim in Nörvenich statt. Eingerahmt in einen Dämmerschoppen im Innenhof der wunderschönen Burganlage fand zunächst die eigentliche Generalversammlung mit den notwendigen Regularien statt. Anschließend präsentierte die Buir-Bliesheimer dem Publikum einen hervorragenden Gastreferenten, der mit seinem Vortrag „Politik und Wirtschaft – ein Dilemma!“ das Publikum begeisterte.
Der Aufsichtsratsvorsitzende Antonius Coenen begrüßte neben den Ehrengästen des Abends (u.a. Dr. Timo Czech, Bürgermeister der Gemeinde Nörvenich, Ewald Adams, Dienststellenleiter der Kreisstelle Aachen, Düren, Euskirchen der LWK, Hans Schorn, Kreislandwirt Euskirchen und ehemaliger AR-Vorsitzender) mehr als 200 Mitglieder und Gäste, die den Weg nach Bubenheim gefunden hatten.

Der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulze-Hagen präsentierte den Geschäftsbericht und den Jahresabschluss 2016 mit einem engagierten Referat. Darin ging er insbesondere auf die recht schwierige Situation für Landwirte und Genossenschaft im Jahr 2016 ein. Schwache Preise und – zumindest in der rheinischen Region – schwache Getreideernten 2016 haben zum Teil deutliche Liquiditätsschwierigkeiten aufkommen lassen. Eine Folge daraus ist ein sich weiter verschärfender Wettbewerb im Agrarhandel, der manchen Marktteilnehmer auch zu risikobehaftetem Handeln verleiten kann. Wir haben für unsere Genossenschaft entschieden, weiter seriös, nachhaltig und mit einer bestmöglichen Risikoabsicherung zu arbeiten. Das gilt sowohl für unsere Preiskalkulationen wie auch für die gesamte Produktpolitik. Auch hier legen wir höchsten Wert darauf, unseren Mitgliedern und Kunden, saubere und zugelassene Produkte anzubieten, die jeder Kontrolle standhalten.
Insgesamt setzte die Buir-Bliesheimer im Jahr 2016 397.200 Tonnen um, was einem leichten Plus von etwas mehr als 1% entspricht. Der wertmäßige Umsatz reduzierte sich preisbedingt um 8,3% auf 108,5 Mio. Euro. Damit konnten wir unsere Marktanteile sicher festigen, zum Teil sogar weiter ausbauen.
Durch ein gutes Kostenmanagement und ein positives Finanzergebnis wurde ein Ergebnis vor Steuern von rund 680 Tsd. Euro erwirtschaftet. In Anbetracht der geschilderten schwierigen Branchensituation ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis.
Die Warenrückvergütung wurde unverändert mit 0,25 % des Umsatzes im Bezugs- und Absatzgeschäft festgelegt. Wir schütten damit rund 191.000 Euro an unsere Mitglieder aus. Wir verzichten weiterhin auf die Ausschüttung einer Dividende, sondern wollen weiterhin mit der Warenrückvergütung auf das Bezugs- und Absatzgeschäft im Sinne des genossenschaftlichen Förderauftrages die Mitglieder unterstützen, die auch ein aktives Geschäft mit uns betreiben.
Trotz einer stetigen Investitionstätigkeit in moderne Standorte wurde das Eigenkapital nochmals um rund 0,5 Mio. Euro auf jetzt gut 18 Mio. Euro gesteigert, was einer Eigenkapitalquote von 24,3% entspricht.

Generalversammlung Buir-Bliesheimer
Generalversammlung Buir-Bliesheimer
Generalversammlung Buir-Bliesheimer
Generalversammlung Buir-Bliesheimer
Generalversammlung Buir-Bliesheimer
Generalversammlung Buir-Bliesheimer

Der geschäftsführende Vorstand Peter-Josef Gormanns ging in seinem Referat auf die aktuelle Situation im laufenden Jahr 2017 ein. Dabei liegt der Schwerpunkt deutlich auf der engen Bindung zwischen Genossenschaft und Landwirtschaft. An der Seite der Landwirte wurde das Jahr 2016 gut gemeistert, für 2017 soll dieser Weg konsequent fortgesetzt werden.
Aufgrund der Situation an den internationalen Agrarrohstoffmärkten plant das Unternehmen eine moderate Umsatzsteigerung. Dabei gehen wir davon aus, dass sich die Mengenumsätze gegenüber 2016 nochmals steigern; Ziel ist es, die 400 Tsd. Tonnen-Marke zu überschreiten. Wir werden die Marktanteile durch qualitativ hochwertige Arbeit weiter steigern. Die ersten Schritte in neue Segmente (organische Düngemittel, Betriebsberatung, weitere Dienstleistungen) werden konsequent fortgesetzt.
Zum 30.04. kann man festhalten, dass die „1. Etappe des Jahres“ geschafft wurde. Umsatz, Rohergebnis und auch die schlanke Kostenstruktur liegen im Plan.
Die Marktaussichten für die kommenden Monate sehen wir unwesentlich verändert zum Jahr 2016. Im Getreide/Ölsaatengeschäft sind derzeit keine drängenden Markteinflüsse zu erkennen, die für eine nachhaltige Preisänderung (weder nach oben noch nach unten) sprechen. Der Rapspreis ist aufgrund der guten Sojaernten in Übersee eher unter Druck als der Getreidepreis. Fantasien nach oben sind allerdings – zumindest in den kommenden Monaten rund um die Ernte – eher rar.
Das Betriebsmittelgeschäft wird sich ebenfalls auf einem ähnlichen Niveau wie in den vergangenen Monaten darstellen. Zur neuen Düngersaison werden noch leichte Preiskorrekturen erwartet, allerdings nicht auf das niedrige Niveau des Vorjahres.
Um ein sicheres Ergebnis auch 2017 zu erarbeiten, setzen wir weiterhin auf konsequentes Risikomanagement, sowohl im Bereich der Preisabsicherung wie auch im Bereich der Finanzierung unserer Mitglieder. Aufgrund der angespannten Liquiditätslage in der Landwirtschaft stehen wir unseren Kunden und Mitgliedern gerne mit Rat und Hilfe zur Seite.
Insgesamt sehen wir uns gut aufgestellt, um auch in 2017 und darüber hinaus selbständig, selbstbewusst und erfolgreich an der Seite unserer Landwirte zu arbeiten. Die stetige Investitionstätigkeit spricht dabei für sich.

In den nachfolgenden Regularien der Generalversammlung wurden folgende turnusmäßig ausscheidende Mitglieder des Aufsichtsrates einstimmig wiedergewählt:
Dr. Barbara von Meer        
Paul-Eugen Kügelgen        
Jochen Schmitz        

Im Anschluss an die Generalversammlung referiert Herr Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank (die Bremer Landesbank ist unsere Partnerbank an der Matif) zum Thema:  Wirtschaft und Politik – ein Dilemma! Herr Hellmeyer verstand es, die Thematik lebendig, mit viel Engagement und sehr unterhaltsam zu präsentieren. So wunderte es auch nicht, dass das Publikum ihm eine gute Stunde aufmerksam zuhörte.
Der anschließende Dämmerschoppen mit einem wundervollen Barbecue bot bei sommerlichen Temperaturen allen Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, in lockerer Runde ins Gespräch untereinander und auch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Genossenschaft zu kommen.
Wir freuen uns, dass so viele Besucher unserer Einladung gefolgt sind und wir gemeinsam einen schönen Abend verleben durften!