• 20190430 Stellenanzeige 722x383px

    Werden Sie Teil unseres Teams!


    Im Zuge der Altersnachfolge suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Abteilungsleitung Rechnungswesen (m/w/d)

    mehr Infos

     

  • 20180503 Stellenanz AZUBI 722x383px

    Werde Teil unseres Teams!


    Wir bieten Dir eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung zur Kauffrau / zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel.

    mehr Infos
  • Mais 733

    Maisaussaat 2019


    In diesem Jahr haben wir für Sie wieder eine entsprechende Sortenempfehlung für die Aussaat 2019 zusammengestellt.

    Zur Broschüre
  • 2017 mobilfunk 157808890 970x400

    WhatsApp Service


    Ab sofort bieten wir unseren Kunden einen bequemen WhatsApp Info Service an.

    zum Service
  • LandEnergie

    LandStrom & LandGas


    Innovative Energieprodukte zu attraktiven Konditionen - entdecken Sie unsere Produkte LandStrom und LandGas!

    Infos & Angebote

Meine BB

Im Kundenportal Mein BB können Sie Ihre persönlichen Kundendaten verwalten und Einlagerungslisten einsehen

direkt zu MEINE BB

 

Marktbericht

Aktuelle News

IG BAU-Bundesvorstand Schaum sieht keinen Mangel

Für ungerechtfertigt hält der Stellvertretende Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Harald Schaum, Klagen über fehlende Erntehelfer. "Es gab und gibt genügend Saisonarbeitskräfte", sagt der Gewerkschafter im Interview und weist Forderungen entschieden zurück, die Bundesregierung solle Vermittlungsabsprachen mit Drittländern schließen, um zusätzliche Erntehelfer aus der Ukraine zu akquirieren.
Scharfe Kritik übt Schaum an ausbeuterischen Praktiken von einzelnen Betrieben in Deutschland. Nach wie vor würden Saisonarbeitskräfte illegal beschäftigt und zum Teil deutlich unter Mindestlohn bezahlt, erklärt der Stellvertretende IG BAU-Vorsitzende und fordert die Arbeitgeber auf, sich von unsauber arbeitenden Betrieben zu distanzieren, anstatt "einem falschen Korpsgeist" nachzuhängen.
Für Schaum bilden die Saisonarbeitskräfte ein Reservoir für die Gewinnung von Stammkräften in der Landwirtschaft, das bislang nur unzureichend genutzt werde. Zwar gehe man nicht davon aus, "dass von den rund 300 000 osteuropäischen Saisonkräften 200 000 einen Dauerarbeitsplatz in der deutschen Landwirtschaft suchen." Aus eigenen Erfahrungen wisse man jedoch, "die Nachfrage ist da". Damit sei das Werben um bisherige Saisonbeschäftigte "einer von mehreren Wegen", dem zunehmenden Fachkräftemangel in der Landwirtschaft zu begegnen.
Der Gewerkschafter verweist auf die wachsenden Schwierigkeiten der Betriebe, qualifiziertes Stammpersonal zu bekommen. Das liege unter anderem daran, "dass sich die Landwirtschaft erst seit Kurzem aus dem Niedriglohnsektor heraus bewegt". Eine wesentliche Bedeutung komme der Infrastrukturausstattung auf dem Land zu. Landwirtschaft brauche ein intaktes ländliches Umfeld, um für Fachkräfte attraktiv zu sein.
Schaum spricht sich für eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) aus. Neben der "Umwelt" müssten auch soziale Aspekte in Zukunft eine viel größere Rolle spielen. Er fordert die Aufnahme der europäischen Regelungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Cross Compliance-Katalog als ersten Schritt in diese Richtung und kritisiert, dass Arbeitnehmerinteressen in der GAP bislang so gut wie keine Rolle spielen. AgE

Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft

Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor. Die neue Verordnung schaffe zum einen das vertraute System der Düngemitteltypen ab und ersetze es durch eine CE-Kennzeichnung für Produktfunktionskategorien (PFC), erläuterte der Verband. Zum anderen stelle sie den Kreislaufgedanken in den Vordergrund; erstmals würden auch organische und organisch-mineralische Düngemittel europarechtlich geregelt.

Darüber hinaus werden laut IVA auch im EU-Recht einheitliche Grenzwerte für Schwermetalle und andere Schadstoffe eingeführt. Zusammenfassend biete dies für die Hersteller und die Anwender einerseits Chancen, stelle sie andererseits aber auch vor große Herausforderungen, resümierte der Verband. „Die Anwender, vor allem die Landwirte, müssen sich an zahlreiche neue Bezeichnungen und neuartige Produkte gewöhnen“, erklärte der Leiter der IVA-Fachbereiche Pflanzenernährung und Biostimulanzien, Dr. Sven Hartmann. Es zeichne sich ab, dass die völlige Abkehr vom bewährten Typensystem, die Einführung der CE-Kennzeichnung sowie umfangreiche neue Vorschriften bei Kennzeichnung, Toleranzen und bei der Produktzulassung - Konformitätsbewertung - für die Hersteller, Behörden und den Handel große Kraftanstrengungen bedeuteten.

Die Verordnung sieht dem IVA zufolge eine dreijährige Übergangszeit vor. Es müssten noch Standards und Analysemethoden für viele Produkte validiert werden, während gleichzeitig die EU-Kommission Leitlinien für die Kennzeichnung oder Kriterien zur biologischen Abbaubarkeit von Polymeren erarbeiten müsse, bevor am 16. Juli 2022 die ersten Düngeprodukte mit CE-Kennzeichnung auf den Markt kommen könnten. Weiterhin zulässig sei das Inverkehrbringen nach nationalem Düngemittelrecht.

Hartmann begrüßte es, dass erstmals die neue Produktgruppe der Biostimulanzien rechtlich einbezogen und geregelt werde. Diese Produkte würden über ihre Wirkung definiert. Sie sollten die Widerstandsfähigkeit der Nutzpflanzen gegen abiotischen Stress wie Trockenheit oder Hitze stärken und die Nährstoffaufnahme verbessern, indem beispielsweise das Wurzelwachstum stimuliert werde. AgE

Neubau von Anlagen bleibt auf niedrigem Niveau

Der Neubau von Biogasanlagen hat 2018 auf dem niedrigen Niveau des vorangegangenen Jahres stagniert. Das geht aus der jährlichen Branchenerhebung hervor, die der Fachverband Biogas (FvB) heute vorgelegt hat. Der Verband zieht mit Blick auf die aktuellen Zahlen ein "besorgniserregendes" Fazit. Demnach wurden im vergangenen Jahr nur 120 Anlagen neu in Betrieb genommen; gleichzeitig gingen sieben Anlagen vom Netz. Ende 2018 gab es bundesweit 9 444 Biogasanlagen mit einer Gesamtleistung von 4 953 MWel. In seiner Prognose für das laufende Jahr geht der Fachverband von einem weiteren Rückgang des Neubaus um 20 % aus.
Laut FvB-Hauptgeschäftsführer Dr. Claudius da Costa Gomez verhindern die schlechten Perspektiven neue Projekte und drängen bestehende Anlagen zur Stilllegung. Zugleich zeige die Branche "trotz der misslichen Lage", dass sie sich auf den Bedarf des heutigen und künftigen Strommarktes einstelle und insbesondere in die Flexibilisierung, aber auch in die Anlagenerneuerung und technische Optimierung investiere. Das verdeutliche auch der Anstieg der installierten elektrischen Leistung um 403 MW gegenüber 2017, der auf vermehrte Flexibilisierungsmaßnahmen zurückzuführen sei.

Insgesamt haben die hiesigen Biogasanlagen im vergangenen Jahr laut FvB 33,15 TW Strom erzeugt und dabei durch den Ersatz fossiler Energieträger rund 20 Mio t CO2 eingespart. Dieser enorme Beitrag zum Klimaschutz dürfe nicht wegfallen, insbesondere für die Erreichung der Klimaziele in der Landwirtschaft, forderte da Costa Gomez. Das vielseitige Potential der Biogasbranche müsse nicht nur aus ökologischer Sicht erhalten bleiben; auch ökonomische Faktoren sprächen dafür. Mit 9,7 Mrd Euro Umsatz und 49 000 Beschäftigten sei die Biogasbranche "unerlässlich für die Wertschöpfung".

Nach Einschätzung des FvB ist es dringend notwendig, dass die Politik den Klimaschutzbeitrag der Biogasanlagen durch eine entsprechende Rahmensetzung stabilisiert. Es mangele an Anreizen für die Branche, sich weiter auf die flexible Rolle im Energiesystem der Zukunft vorzubereiten. AgE

Raiffeisenverband begrüßt Regierungsbemühungen um gleichwertige Lebensverhältnisse

Die Bemühungen der drei Bundesministerien für Landwirtschaft, Inneres und Familie, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands zu schaffen, werden vom Deutschen Raiffeisenverband (DRV) ausdrücklich begrüßt "Die Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse hat erkannt, dass der ländliche Raum gegenüber den Ballungsgebieten nicht weiter zurückfallen darf. Daher sind die heute vorgelegten Handlungsempfehlungen aus der Arbeit der Kommission ein guter Ansatz und unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung des ländlichen Raums", erklärte DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp in Berlin.

Der Raiffeisenpräsident wies darauf hin, dass die rund 2 000 Mitgliedsunternehmen des DRV, die zum Großteil im ländlichen Raum engagiert seien, tragfähige Rahmenbedingungen für ihre wirtschaftlichen Aktivitäten benötigten. "Genossenschaften sind wichtige Arbeitgeber vor Ort. Damit das so bleibt, benötigen sie gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter sowie eine gut ausgebaute Infrastruktur", so Holzenkamp. Daher unterstütze der DRV die von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vorgestellten Pläne, dass ländliche Räume zu Pilotregionen für digitale Angebote werden sollten. Der flächendeckende Ausbau der dafür nötigen digitalen Infrastruktur müsse zügig vorangetrieben werden.

Mit Blick auf die Gewinnung von Arbeitskräften begrüßte der Raiffeisenverband zudem den Vorstoß der Kommission, Verbünde aus Wirtschaft, Sozialpartnern, Bildungsinstitutionen, Agenturen für Arbeit und Jobcentern sowie Land und Kommunen zu schaffen, um die Situation auf den regionalen Arbeits- und Ausbildungsmärkten zu verbessern.

Kernelement des heute von Ressortchefin Klöckner, Bundesinnenminister Horst Seehofer, und Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey vorgestellten Konzepts der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ist eine grundsätzliche Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung, die künftig vorrangig strukturschwachen Regionen in Ost und West zugutekommen soll. Im Einzelnen soll es dabei aber auch um die Verbesserung der ländlichen Mobilität, der Infrastruktur und der Daseinsvorsorge gehen, außerdem um die gezielte Schaffung von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Gebieten. AgE

Landwirtschaft zum Klimaschutz verpflichtet

Die Landwirtschaft hat nicht nur das Potential, sondern auch die Verpflichtung, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die technischen Möglichkeiten dazu sind vorhanden. Allerdings ist eine Nullemission-Agrarproduktion nicht denkbar, weil in offenen biologischen Systemen gearbeitet wird. In diesen Punkten waren sich die Vertreter aus Politik, Wissenschaft und landwirtschaftlicher Praxis bei der Fachtagung "Klimawandel ‑ Was kann die Landwirtschaft tun?" einig, die vom Thünen-Institut (TI) und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen heute in Braunschweig ausgerichtet worden ist.
Staatssekretär Rainer Beckedorf vom Landwirtschaftsministerium in Hannover verwies vor 250 Gästen insbesondere auf das Mitte 2017 beschlossene Düngepaket. "Mit dessen vollständiger und konsequenter Umsetzung werden wir die Stickstoffüberschüsse senken und die Nährstoffkreisläufe schließen", zeigte sich Beckedorf überzeugt. Das verringere die Treibhausgas-(THG)-Emissionen deutlich. Zudem seien mehrere Projekte initiiert worden, um Grundlagen für eine moor- und klimaschonende Bewirtschaftung zu schaffen.
Dr. Wolfgang Zornbach vom Bundeslandwirtschaftsministerium unterstrich mit Hinweis auf die Pariser Klimaübereinkunft, dass die Landwirtschaft ihren Einsparverpflichtungen ebenso nachkommen müsse wie andere betroffene Sektoren. Die vom Ministerium vorgeschlagenen Maßnahmen seien "so weit wie möglich auf Kostenneutralität und auf die Nutzung von Synergien aufbauend ausgerichtet", so Zornbach.
Anschließend zitierte Prof. Heinz Flessa vom Thünen-Institut aus dem Entwurf des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung, wonach die Landwirtschaft ihre THG-Emissionen um rund ein Drittel gegenüber 1990 verringern solle. Aktuell verursache die Landwirtschaft etwa 7 % des THG-Ausstoßes in Deutschland. Um die Lachgasemissionen zu mindern, müsse der Stickstoff möglichst effizient eingesetzt werden, erklärte der Wissenschaftler. Der Ammoniakausstoß in den Bereichen Düngung, Stallanlagen und Wirtschaftsdüngerlagerung könne durch zahlreiche technisch-organisatorische Maßnahmen verringert werden. Mit Blick auf den Methanaustrag empfahl Flessa die Erstverwertung der Gülle zur Biogasproduktion.
Kammerpräsident Gerhard Schwetje gab indes zu bedenken, dass die Emissionen der Landwirtschaft größtenteils auf natürlichen Prozessen beruhten und deshalb auch immer mit THG-Emissionen verbunden seien. "Eine klimaneutrale Milchproduktion kann es nicht geben", stellte Schwetje klar. Er betonte, dass in Deutschland Lebensmittel mit einem relativ kleinen CO2-Fußabdruck erzeugt würden. Es wäre deshalb falsch, die Agrarproduktion aus "vermeintlichen Klimaschutzgründen" hier zu drosseln und in weniger klimaeffizient arbeitende Regionen zu verlagern. AgE

Bioethanolwirtschaft sieht Wettbewerbsverzerrung durch Mercosur-Abschluss

Vor einer unfairen Wettbewerbsverzerrung im Hinblick auf die Freihandelsübereinkunft zwischen der Europäischen Kommission und dem Mercosur-Block hat der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) gewarnt. Dieser wies darauf hin, dass die zugestandene zollfreie Lieferung von bis zu 650 000 t Bioethanol aus Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay etwa 12 % des aktuellen jährlichen EU-Verbrauchs entspreche. Allerdings werde das südamerikanische Bioethanol zu "deutlich geringeren" Produktions- und Umweltstandards produziert worden, gab der BDBe heute in Berlin zu bedenken. Der Verband erwartet von den Zugeständnissen der EU an die Mercosur-Staaten negative Auswirkungen auf die deutsche Bioethanolwirtschaft, die unter höchsten Umwelt- und Sozialstandards klimaschonend Kraftstoffe produziere.

Der BDBe appellierte deshalb an die Bundesregierung, jetzt zügig Maßnahmen zu ergreifen, die die Erfolge der deutschen Bioethanolwirtschaft bei der Reduzierung der Treibhausgas-(THG)-Emissionen anerkennten und die Nachfrage nach zertifiziertem CO2-armem Bioethanol im Verkehr stärkten. Das sei für das Erreichen der Klimaschutzziele notwendig. Die "wirksamste Maßnahme" wäre dem Verband zufolge, die im Bundesimmissionsschutzgesetz festgelegte THG-Minderungsquote für alle Kraftstoffe zügig bis auf 16 % im Jahr 2030 anzuheben. Die 2020 anstehende Erhöhung der Quote auf 6 % reiche nicht aus, um wirksame Anreize zur Erreichung der nationalen und internationalen Klimaschutzziele im Verkehr zu setzen.

Der BDBe-Vorsitzende Norbert Schindler verwies zudem auf die strengen europäischen Nachhaltigkeitsregelungen für Bioethanol und die hohen Pflanzenschutz- und Umweltauflagen, die europäische Landwirte zu erfüllen hätten. Diese Vorgaben führten zu Wettbewerbsnachteilen und einer Schwächung der heimischen Bioethanolproduzenten gegenüber der Konkurrenz aus Übersee. Schindler erinnerte außerdem daran, dass der europäische Absatzmarkt für Bioethanol aus Anbaubiomasse reglementiert sei. "Diese Faktoren verschlechtern das Marktumfeld, dem die Bundesregierung jetzt durch Maßnahmen entgegenwirken muss, die die heimischen Produzenten stärken und gleichzeitig dem Erreichen der Klimaschutzziele im Verkehr dienen", erklärte der BDBe-Vorsitzende. AgE

Rukwied warnt vor Folgen eines Glyphosatverbotes

Vor den Folgen eines Glyphosatverbotes für den Natur- und Umweltschutz hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, gewarnt. Mit Blick auf die gestrige Entscheidung des österreichischen Parlaments für ein landesweites Glyphosatverbot wies Rukwied heute bei der DBV-Erntepressekonferenz in Dallgow-Döberitz darauf hin, dass die deutschen Landwirte ihre Anbausysteme in den vergangenen 25 Jahren auf bodenschonende und oft pfluglose Methoden ausgerichtet hätten. Dies bedinge aber in manchen Jahren den Einsatz von Totalherbiziden, um eine vernünftige Bestandsführung zu gewährleisten. Rukwied geht daher davon aus, dass viele Landwirte ohne Glyphosat zwangsläufig wieder zur wendenden Bodenbearbeitung zurückkehren werden. Dies steht ihm zufolge aber im Gegensatz zu den gesellschaftlichen und politischen Forderungen nach mehr Umwelt- und Klimaschutz in der Landwirtschaft, da dies beispielsweise zu Lasten der Wasserhaltefähigkeit, des Erosionsschutzes und des Humusaufbaus gehen könnte. Wolle man eine konservierende Bodenbearbeitung, müsse man daher Glyphosat im "Werkzeugkasten" der Bauern erhalten, betonte der Verbandspräsident. Genauso schädlich wäre nach seiner Auffassung eine Entwicklung wie beim Raps und der Zuckerrübe. Hier seien unter anderem bestimmte neonikotinoide Beizmittel über Notfallzulassungen in dem einen Land verfügbar und im benachbarten nicht. Käme es auch bei Glyphosat zu einem solchen "Flickenteppich", wäre dies mit erheblichen Wettbewerbsnachteilen für viele Landwirte verbunden, warnte Rukwied. AgE

EU-Zuckerwirtschaft sieht sich "im Stich gelassen"

Angesichts der Einigung mit den Mercosur-Staaten und der dabei höchsten jemals in einem Abkommen eingeräumten Freihandelsquote für Zucker sieht sich die europäische Zuckerwirtschaft von der EU-Kommission "im Stich gelassen". Wie Kommissionskreise klarstellten, wurde im Rahmen der Mercosur-Verhandlungen schließlich vereinbart, ein Jahreskontingent von 180 000 t Zucker zollfrei auszugestalten und darüber hinaus noch ein zollfreies Sonderkontingent von 10 000 t jährlich für Zucker aus Paraguay einzuräumen. Der Verband der Europäischen Zuckerindustrie (CEFS), die Internationale Vereinigung Europäischer Rübenanbauer (CIBE) und der Europäische Verband der Landwirtschafts-, Lebensmittel- und Tourismusgewerkschaften (EFFAT) beklagen in einer gemeinsamen Erklärung heute in Brüssel, dass durch den Nullzollsatz der Zuckersektor in der EU noch weiter "in die Defensive" gedrängt werde.

Bereits jetzt leide die europäische Zuckerindustrie unter der "schlimmsten Krise seit Menschengedenken", so die Verbände. Trotz der Appelle von Herstellern, Rübenbauern und Gewerkschaften habe die EU hier durch Untätigkeit geglänzt. Mit Blick auf die Mercosur-Übereinkunft wird kritisch festgestellt, dass Brasilien seinen Zuckererzeugern eine Reihe von Pflanzenschutzmitteln erlaube, die in der EU keine Chance auf Zulassung hätten. Hier werde eine "mangelnde Kohärenz" zwischen der Agrar- und Handelspolitik der EU leider "mehr als deutlich".

Als ein weiteres Problem sieht die EU-Zuckerwirtschaft das Jahreskontingent Ethanol für die Mercosur-Länder an. Laut Kommissionsangaben soll es hier eine Lieferquote von insgesamt 650 000 t jährlich geben. Diese Zugeständnisse würden die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Sektors weiter massiv beeinträchtigen, so CEFS, CIBE und EFFAT.

Die Dachverbände fordern daher die EU-Institutionen auf, den wirtschaftlichen Beitrag des Sektors zum ländlichen Raum stärker in Betracht zu ziehen. Genannt werden die entlohnten Industriearbeitsplätze, der Beitrag zum jährlichen Bruttoinlandsprodukt der EU in Höhe von rund 16 Mrd Euro sowie die erheblichen indirekten Auswirkungen, die den Lebensunterhalt vieler Menschen in 19 Mitgliedstaaten sicherten. "Unsere Branche leidet unter einer beispiellosen Krise, hat aber bisher nur leere Worte von den europäischen Institutionen erhalten", so die Klage der EU-Zuckerwirtschaft. AgE

Bundesregierung will "Lösung zu Glyphosat" bis September vorlegen

Die Bundesregierung will spätestens im September "eine Lösung präsentieren", was die Zulassung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und auch Glyphosat angeht. Das hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gestern bei der Befragung der Bundesregierung auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Harald Ebner angekündigt. Merkel betonte, dass sie an dem Thema "sehr dicht dran" sei.
Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sei in Sachen Glyphosatnutzung ein Entwicklungsprozess durchlaufen worden, erklärte die Regierungschefin auf Ebners Frage, warum sie vor zwei Jahren beim Bauerntag die weitere Nutzung des Breitbandherbizids in Aussicht gestellt, kürzlich vor Schülern aber den Ausstieg versprochen habe. "Wir werden dahin kommen, dass es eines Tages keinen Glyphosateinsatz mehr gibt. Man kann den Bauern aber nicht von einem Tag auf den anderen vor eine komplette Veränderung stellen", so Merkel. Ein solcher Prozess sei vernünftig zu organisieren. AgE

Klöckner plant Regelungen zum Onlinehandel mit Lebensmitteln

Für neue gesetzliche Regelungen im Onlinehandel mit Lebensmittel macht sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stark. Ihr Ziel ist es, das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) um Regelungen zum Onlinehandel von Lebensmitteln zu ergänzen. Die Überwachung des Onlinehandels mit Lebensmitteln sei ein wichtiger Ansatzpunkt für mehr Verbraucherschutz, betonte die CDU-Politikerin heute bei der Eröffnung der internationalen Konferenz zum Lebensmittelhandel der Europäischen Kommission und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin.

Zudem könne mehr Verbraucherschutz über die Verschärfung gesetzlicher Regelungen für den Verkauf von Produkten über das Internet erreicht werden, sagte die Ministerin. Eine besondere Schwierigkeit bei der Überwachung des Onlinehandels liegt nach Klöckners Worten darin, dass Betreiber von Internetplattformen nicht selbst Produkte in den Verkehr brächten, sondern nur die Plattform zur Verfügung stellten. Diese Plattformbetreiber könnten bislang in der Regel nicht wegen Verstößen gegen lebensmittelrechtliche Vorschriften belangt werden. „Das muss sich ändern“, fordert die Ministerin.

Klöckner will sich dafür einsetzen, dass künftig auch Plattformbetreiber aktiv dazu beitragen, dass gesundheitsgefährdende Produkte nicht bei den Konsumenten landen. Dazu sei eine gesetzliche Grundlage geplant, damit künftig Behörden eine Warnung eines bestimmten Produktes auch Plattformbetreibern mitteilten dürften. Anders als bislang würden damit nicht mehr nur die Hersteller der Produkte, sondern auch die Plattformbetreiber in der Pflicht stehen, das entsprechende, gesundheitsgefährdende Produkt zu entfernen. Auch sollten in Zukunft Landesbehörden explizit zur verdeckten Probenahme befugt sein. AgE
BB 20181022 whatsAppNews

WhatsApp News

Ab sofort bieten wir unseren Kunden einen bequemen WhatsApp Info Service an. Erhalte alle Neuigkeiten (Angebote, Buir-Bliesheimer News und aktuelle landwirtschaftliche Infos) direkt auf Dein Smartphone.

Einfach anmelden und perfekt informiert sein.

zum WhatsApp Service

planzenschutz raps 722x383

Sicherheitsdatenblätter

In unserer Datenbank finden Sie die Sicherheitsdatenblätter zu den bei uns gekauften Produkten (z.B. Dünger, Pflanzenschutz).

zu den SDBs

energie diesel 9818 722x383

Energie

Neben den klassischen Brennstoffen (Briketts und Heizöl) bieten wir auch Holzpellets in hochwertiger Buir-Bliesheimer Qualität an.

Brennstoff-Anfrage

vermarktung lkw silo ameln 8660

Zertifizierungen

Die Buir Bliesheimer bietet Ihnen Sicherheit und unterstreicht die hohe Qualität durch umfangreiche Zertifizierungen und ständige Überwachung.

Übersicht Zertifikate

vermarktung weizen 9564 722x383

Karriere

Werden Sie Teil der Buir-Bliesheimer Agrargenossenschaft eG: Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote – sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich.

Karriereportal

futtermittel schweine 1 722x383

Futtermittel

Die Buir-Bliesheimer bietet Ihnen eine große Palette an qualitativ hochwertigen Futtermittelmischungen an – mit BB-OPTIMUM und BB-ERFOLGSMAST auch eigene Premium-Produkte.

Futtermittel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok